Gynäkomastie: Behandlung in Düsseldorf

Unter einer Gynäkomastie versteht man allgemein die ein- oder beidseitige (gutartige) Vergrößerung der männlichen Brustdrüsen. Die Vergrößerung ist häufig auf hormonelle Störungen zurückzuführen, die durch Vererbung, Krankheit oder Medikamenteneinnahme (Steroide) verursacht wurden. Das krankhafte Wachstum der Drüsenkörper bezeichnet man dabei als „richtige“ Gynäkomastie.

Bei der richtigen Gynäkomastie wird überschüssiges Brustdrüsengewebe durch einen kleinen Schnitt im Bereich des Brustwarzenhofes entfernt. Der Hautschnitt wird anschließend vernäht, so dass die Narbenbildung minimal bleibt. Diese Behandlung der Gynäkomastie in Düsseldorf führen wir für Sie nach einer persönlichen Beratung in unserer Klinik durch.

Viele Patienten verwechseln diese krankhafte Vergrößerung mit der Einlagerung von Fettgewebe in den Drüsenkörper. Diese übermäßige Vermehrung von Fettgewebe in der Brust ist sozusagen eine „falsche“ Gynäkomastie. Die richtige Bezeichnung heißt Lipomastie. Dabei lagert auch der männliche Körper Fett in das Brustgewebe ein. Dadurch entsteht mit der Zeit ein ästhetisch unvorteilhaftes Bild eines Mannes mit weiblichen Brüsten. Häufig nimmt mit dem Alter dieser Fettanteil unvorteilhaft zu.

Mit einer normalen Fettabsaugung kann man diese Fettpolster entfernen, wobei sich im Anschluss an den Eingriff die Haut auch wieder an die flachere Brustsilhouette angleichen sollte. Passiert das nur in unzureichender Weise müsste mit einer kleinen Hautstraffung nachgeholfen werden.

Aus diesen Gründen denken auch Männer an eine Brustverkleinerung. Lassen Sie sich über eine OP der Gynäkomastie in Düsseldorf von uns beraten.

Fragen kostet nichts: Vereinbaren Sie Ihren Termin in der Praxis Dr. Henscheid für eine ausführliche, unverbindliche Beratung – auch über unsere Preise und die Finanzierung.
Telefon: 0211 69 90 90

Alle wichtigen Informationen zum Thema hier im PDF-Format direkt zum Herunterladen. PDF-Datei
oder im Downloadverzeichnis PDF-Dr Henscheid
Anästhesie:
Antwort folgt
Stationärer Aufenthalt:
Antwort folgt
Fadenentfernung:
Antwort folgt
Sport:
Antwort folgt
Nachbehandlung:
Antwort folgt
OP-Dauer:
Antwort folgt
Duschen:
Antwort folgt
Kosten:
Antwort folgt
Gesellschaftsfähig:
Antwort folgt
Narbenpflege:
Antwort folgt