Eigenbluttherapie (PRP) in Düsseldorf

PRP ist die Abkürzung für Plättchen- Reiches -Plasma. (engl: Platelet-Rich Plasma)

Die PRP -Eigenbluttherapie bietet Ihnen eine natürliche und besonders effektive Möglichkeit der Hautverjüngung. Im Gegensatz zu synthetischen Faltenfillern werden bei der Eigenblut-Therapie körpereigene Stoffe verarbeitet. Natürlich kann man die Eigenbluttherapie auch mit Filler-Behandlungen, Botulinumtoxin oder Fadenliftings kombinieren.

Ursachen der Hautalterung / PRP

Wir wollen alle jünger aussehen. Aber unsere Haut verliert mit zunehmendem Alter Volumen und Elastizität. Die Haut und das Unterhautfettgewebe werden dünner. Wasser- und Fettgehalt der Haut nehmen kontinuierlich ab. Als Folge stellt sich eine Hautalterung mit „mehr oder weniger“ Falten ein. Eine wesentliche Ursache für diese Anzeichen der Hautalterung, ist die verlangsamte Zellerneuerung und damit ein wachsendes Ungleichgewicht absterbender Hautzellen gegenüber der Produktion neuer Zellen sowie der Bildung von Kollagen.

PRP und Faltenfiller

Volumsverlust und tiefe Falten können mit alleinigem PRP-Eigenblutlifting nur gemildert werden. Für einen schnellen und gezielten Erfolg behandelt man Falten und alternde Haut mit Hyaluron–Injektionen. Man füllt damit die tiefen Falten sofort auf, und erzielt sehr gute Ergebnisse. Allerdings setzen diese Filler keine biologische Regeneration der Haut in Gang.  Im Gegensatz dazu ist der positive Effekt von PRP-Eigenblut-Lifting erst nach Wochen und Monaten sichtbar, wirkt aber nachhaltig und arbeitet mit körpereigenen Wirkstoffen und Verjüngungsmechanismen.

Wie funktioniert die PRP / Eigenblut-Therapie ?

Wissenschaftlich belegt ist, dass blutplättchenreiches oder thrombozytenreiches Plasma (englisch PRP für platelet-rich- plasma ) auf die Wundheilung nach Verletzungen einen positiven Einfluss hat. Diese Kenntnis macht man sich zur Verjüngung und Zell-Regeneration verschiedenster Körperbereiche in der Ästhetischen Chirurgie zum Vorteil. Zunächst wird Blut aus einer Armvene abgenommen, (Blutentnahme ca 10 - 20 ml) in einer Spezialzentrifuge geschleudert, damit sich Plasma und Blutplättchen isolieren. Dieses konzentrierte Blutplasma (Blut ohne rote Blutkörperchen) enthält besonders hohe Mengen an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen. Diese Zellinformationen sind für die Neubildung von Gewebe entscheidend. Nach wenigen Minuten ist das Plasma injektionsbereit, und die eigentliche Behandlung kann beginnen. Das Konzentrat wird gezielt in die betroffenen Bereiche eingebracht. Nach der Re-Injektion kann der Körper geschädigte Zellen reparieren und Kollagen – den Jungmacher der Haut– neu bilden. Es handelt sich um einen ganz natürlichen Prozess, flache Fältchen verschwinden, tiefe werden flacher. Die Haut wird feinporiger, und nimmt an Dicke zu. Dadurch werden Augenringe heller und die Blutgefäße scheinen weniger durch.

Behandlungsareale bei PRP

PRP ist eine der erfolgreichsten Anti-Aging Behandlungsmethoden für die Haut. Für Gesicht, Hals oder Dekolleté sind etwa drei bis vier Behandlungen im Abstand von jeweils einem Monat ratsam. Die PRP-Eigenblut-Therapie eignet sich aber auch zur Behandlung von Narben, Dehnungsstreifen, Pigmentstörungen, zur Wundheilung und vor allem auch bei Haarausfall.

  • Stirn- und Zornesfalten
  • Krähenfüsse, Falten unter den Augen
  • Falten im Wangenbereich (eingefallene Wangen)
  • Nasolabialfalten
  • Falten um den Mund
  • Hals und Dekollete
  • Kopfhaut bei Haarausfall

PRP und Ergebnisse

Schon nach der ersten Behandlung sieht man gute Ergebnisse. Der sichtbare Effekt entsteht durch die Aktivierung der Kollagenproduktion in der Haut, die bereits nach ca. 2-3 Wochen einsetzt. Zur Hautverjüngung sind  3 bis 6 Sitzungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen notwendig. Die Haut verjüngt sich selbständig während der folgenden 6-12 Monate weiter. Je nach Alter, Hautbeschaffenheit und persönlicher Lebensführung des Patienten hält die Wirkung ungefähr ein Jahr lang an. Eine Auffrischung alle 1,5 Jahre ist deshalb empfehlenswert.

PRP Behandlung bei Haarausfall

Als Alternative zu Minoxidil und Finasterid verwendet man in der Haarchirurgie seit einigen Jahren die PRP-Therapie um Haarausfall zu stoppen. Ursprünglich sollte mit der Transplantation und der gleichzeitigen PRP Behandlung das Wachstum neu verpflanzter Haare verbessert werden. Weil dies so gut gelang, wurde PRP als Behandlungskonzept bei Haarausfall bereits prophylaktisch mit Erfolg angewendet. Dabei erkannte man, dass PRP die Stammzellen der Haarwurzel anregte, die Blutzirkulation in der Kopfhaut verbesserte und absterbende Haarwurzeln regenerierten. Der Haarausfall wird verlangsamt und das Wachstum neuer Haare beschleunigt.

Behandlungserfolg von PRP gegen Haarausfall

PRP kann an den Haarwurzeln in der Kopfhaut eine Verjüngung und Zell-Regeneration anregen. Diese Zellregeneration kann Haarausfall stoppen und Haarwachstum anregen. Erste sichtbare Ergebnisse zeigen sich schon nach der 1 Behandlung. Im positiven Falle zeigt sich ein nachhaltiger Haarwuchs nach 3 Behandlungen. Wichtig ist, dass noch Haar vorhanden sein muss, um die zwar verkümmerten, aber noch vorhandenen Haarwurzeln zu reaktivieren.
Die Behandlung wirkt sowohl bei erblich bedingtem Haarausfall wie auch bei Haarausfall durch Stress, Nährstoffmangel, aber auch bei kreisrundem Haarausfall.

Anwendungsgebiete der PRP Methode

  • Hautverjüngung

Behandlung von Falten, Hauterschlaffung und Hautverdünnung (Stirn, Schläfen, Augen, Mund, Kinn, Hals, Dekolleté, Handrücken)

  • Aufhellung von Augenringen durch Volumenzunahme der Haut
  • Verbesserung der Hautelastizität

vermehrte Produktion von Kollagenfasern

  • Optimierung der Hautfarbe

Bildung neuer Blutgefäße

Durch den Heilungsprozess der Mikroverletzungen werden alte, funktionsgestörte Hautzellen durch neue, gesunde Zellen ersetzt.

  • Stimulierung des Haarwachstums

Was sind die Vorteile einer PRP Behandlung?

Plättchenreiches Plasma unterstützt die Heilung und das Wachstum von Haut und Bindegewebe. Durch die Verwendung von körpereigenem Plasma können allergische Reaktionen, Unverträglichkeiten und andere Nebenwirkungen ausgeschlossen werden.

Was ist vor und nach der PRP Behandlung zu beachten?

Wie bei allen Eingriffen ist eine umfängliche Aufklärung notwendig. Im Verlauf dieses Beratungsgesprächs erfahren Sie alle wichtigen Details zur PRP Behandlung. 7 bis 10 Tage vor einer PRP sollten Sie definitiv keine blutverdünnenden Medikamente wie z.B. Aspirin, ASS, oder Schmerz- und Rheumamittel einnehmen, da die Blutplättchen dadurch gehemmt werden.

Welche Nebenwirkungen oder Risiken gibt es bei PRP ?

Allergische Reaktionen, Unverträglichkeiten und unerwünschte Nebenwirkungen sind ausgeschlossen, da das Plasma aus Ihrem eigenen Blut gewonnen wird.

Wie lange dauert die PRP Behandlung?

Etwa 1 Stunde ,wobei alleine 15 Minuten für die Blutentnahme und die anschließende Aufbereitung Ihres Blutes berücksichtigt sind.

Wie viele PRP-Behandlungen sind notwendig?

Je nach Areal sind 3 bis 6 Sitzungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen notwendig.

Kosten einer PRP Behandlung?

Ein sogenanntes Kit kostet je nach Größe zwischen 380 Euro und 500 Euro. Die Kosten sind abhängig von der jeweiligen Menge von PRP und wie umfangreich die Behandlung mit welchen Zusatzstoffen angeboten wird. Ein Behandlungszyklus besteht meist aus 3 Behandlungen in Abständen von jeweils 4 Wochen. Danach reicht 1 Folgebehandlung jährlich aus, um das Ergebnis zu bewahren.

Anästhesie:
Anästhesie-Salbe
Schmerzen:
gering
Dauer:
30-45 Minuten
Wirkungseintritt:
nach ca. 4-6 Wochen
Haltbarkeit:
ca. 1-1,5 Jahre
Gesellschaftsfähig:
1-2 Tagen